Lärmaktionsplanung – Essen soll leiser werden

Nur noch wenige Tage, bis zum 13.12.2009, läuft die zweite Phase der Online-Beteiligung zur Lärmaktionsplanung „Essen soll leiser werden”. Auf der Seite www.essen-soll-leiser-werden.de können die Bürgerinnen und Bürger sich aktiv an der Lärmaktionsplanung der Stadt Essen beteiligen.

Essen-Zollverein

Bild: © Olaf Schneider/pixelio

Jeder kann sich über die Ergebnisse der ersten Phase und die geplanten Maßnahmen informieren und sie bewerten oder Kommentare abgeben. Die Stadt Essen hat erste Maßnahmen zusammengestellt, mit denen die drängendsten Lärmprobleme in Angriff genommen werden sollen. Nach Darstellungen des Umweltamts der Stadt Essen hat die hohe Beteiligung an der ersten Phase zur Lärmaktionsplanung gezeigt, dass in Essen der Lärm für viele Bürgerinnen und Bürger ein drängendes Problem ist.

Was können WohnungseigentümerInnen beitragen?

ImmobilieneigentümerInnen können in Hinblick auf das Gebäude-Innere zur Verbesserung der Lärmbelastung beitragen.

Das Umweltamt möchte in Zusammenarbeit mit Arbeitsgemeinschaft der Essener Wohnungsunternehmen, dem Haus- und Grundbesitzerverband und gegebenenfalls weiteren Interessenten eine Arbeitshilfe erstellen, in dem die Sanierung von Gebäuden aus schalltechnischer Sicht behandelt wird.

Es sollen insbesondere Anregungen und konkrete Hilfestellungen gegeben werden, wie Hausbesitzer – gegebenenfalls in Abstimmung mit den Mietern – die Lärmsituation in den Wohnungen verbessern können. Ansatzpunkte bieten zum Einen spezielle Schallschutzfenster, zum Anderen kommt einer aktiven Lüftung von Schlafräumen eine besondere Bedeutung zu, um auch an Hauptverkehrsstraßen mit geschlossenem Fenster und ausreichender Frischluftversorgung schlafen zu können.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.

Im kommenden Frühjahr soll erstmals ein Lärmaktionsplan für Essen verabschiedet werden. Damit soll gemäß der EG Umgebungslärmrichtlinie systematisch auf die städtischen Lärmprobleme reagiert werden. Alle fünf Jahre soll der Lärmaktionsplan weiterentwickelt werden. So können immer wieder neue Maßnahmen aufgenommen werden.

Ein Teil der Maßnahmen wird bereits umgesetzt, weil durch das Konjunkturpaket II Mittel für die Sanierung von sieben Straßen mit lärmoptimiertem Asphalt sowie für ein Schallschutzfensterprogramm bereit gestellt werden konnten.

Die Ergebnisse der ersten Beteiligungsphase finden Sie hier als pdf-Datei.

Hier finden Sie weitere interessante Informationen und Dateien aus dem Bereich der Lärmaktionsplanung zum Herunterladen.

AnsprechpartnerInnen:

Stadt Essen, Umweltamt

Onlinebeteiligung im Internet: www.essen-soll-leiser-werden.de

Informationen zu Lärmschutz im Internet:

www.essen.de/umwelt

www.umgebungslaerm.nrw.de

Quelle: Flyer der Stadt Essen zur Lärmaktionsplanung „Essen soll leiser werden”.

HierWerbenAufDieWohnungseigentuemer.de

Hinterlasse eine Antwort