Bundesbauminister will Wohnungseigentumsquote erhöhen

Bundesbauminister Peter Ramsauer hat am 21. Januar 2010 beim traditionellen Eisbeinessen des Verbandes der Privaten Bausparkassen in Berlin die Schwerpunkte der Wohnungs- und Stadtentwicklungspolitik dieser Legislaturperiode vorgestellt.

“Mehr als 80 Millionen Menschen in unserem Land sind auf eine gute Infrastruktur, eine sichere und soziale Wohnungsversorgung sowie lebenswerte Städte und Regionen angewiesen. Gutes Wohnen muss in den Städten wie auf dem Land möglich sein” sagte der Minister vor Vertretern aus Verbänden und Politik.

Werbeflaeche

“In unserem Koalitionsvertrag haben wir die Bedeutung des Wohneigentums unterstrichen. Unser Ziel ist es, die Wohneigentumsquote zu erhöhen” hob Ramsauer hervor.

Er betonte die wichtige Rolle der Bausparkassen bei der Umsetzung von Wohnungsbauinvestitionen, die von den meisten Menschen mit einem klassischen Bausparvertrag finanziert werden. Auch habe das Bausparen mit dem neuen Wohn-Riester neue Impulse erhalten.

“Angesichts der günstigen Zinsen und stabilen Immobilienpreise ist es unsere gemeinsame Aufgabe, die Vorteile des Wohneigentums verstärkt herauszustellen. Wir wollen die Bürgerinnen und Bürger motivieren, sich den Wunsch nach eigenen vier Wänden zu erfüllen”, so der Bundesbauminister.

Der Verband der Privaten Bausparkassen e.V. besteht seit 1948. Er vertritt alle privaten Bausparkassen in Deutschland.

Quelle: Pressemitteilung des bmvbs Nr. 15/2010

Hinterlasse eine Antwort