Bundesbürger bauen auf Wohneigentum

Die eigenen vier Wände sind die gefragteste Anlageform der Deutschen zur Altersvorsorge, so das Ergebnis einer Allensbach-Studie im Auftrag der Postbank AG.

Die „Rente aus Stein” liegt eindeutig vorn, wenn es um die Frage nach der sichersten Form der Altersvorsorge geht: 63 Prozent der Berufstätigen nennen die eigene Immobilie als besonders sichere Anlageform. Auf dem zweiten Platz folgt die staatliche Rente bzw. Beamtenpension mit 53 Prozent, auf dem dritten Platz liegen Einnahmen aus Haus- und Grundbesitz sowie die betriebliche Altersvorsorge mit je 32 Prozent. Deutlich mehr Vertrauen haben die Berufstätigen in Westdeutschland in die eige-nen vier Wände, rund 65 Prozent nennen sie als besonders sichere Anlageform, im Vergleich zu 53 Prozent in Ostdeutschland.

Jeder zehnte Berufstätige in Deutschland plant inzwischen, in nächster Zeit ein Eigenheim zu erwerben, um damit für das Leben im Alter vorzusorgen.
Wunsch und Wirklichkeit klaffen jedoch auseinander: Nur 39 Prozent aller noch nicht im Ruhestand lebenden Deutschen rechnen damit, im Alter tatsächlich die eigenen vier Wände zu besitzen. Im vergangenen Jahr waren es noch 42 Prozent.

Quelle: Postbank/Presseinformation vom 24.11.2009

Hinterlasse eine Antwort