Regionales: Entwurf des Lärmaktionsplans für Essen

Die Stadt Essen hat erstmals einen Lärmaktionsplan erstellt und legt den Entwurf vom 30. August bis 30. September öffentlich aus. Der Lärmaktionsplan soll bei zukünftigen Planungen berücksichtigt werden und den vorhandenen Lärmbelastungen durch geeignete Maßnahmen begegnen. Grundlage für die Aufstellung des Lärmaktionsplans sind die EU-Umgebungslärmrichtlinie und das Bundesimmissionsschutzgesetz.

Um die Essener Bürgerinnen und Bürger frühzeitig und intensiv bei der Aufstellung des Lärmaktionsplans einzubeziehen, hatte die Stadt im vergangenen Jahr eine zweistufige Online-Befragung durchgeführt – ein Pilotprojekt, das vom NRW-Umweltministerium unterstützt wurde. Bei der Online-Befragung konnten Bürger Orte benennen, an denen es ihrer Meinung nach zu laut ist, Verbesserungsvorschläge machen und Vorschläge anderer Teilnehmer kommentieren. Die Ergebnisse der bisherigen Beteiligung finden Interessierte im Internet unter www.essen-soll-leiser-werden.de.

Der Entwurf des Lärmaktionsplans enthält 18 Maßnahmen, die in verwaltungsinternen Workshops unter Berücksichtigung der Bürgervorschläge erarbeitet wurden. Diese Maßnahmen sollen in den kommenden Jahren in Essen die Lärmbelastung insbesondere bei den Hauptbetroffenen deutlich reduzieren; sie berücksichtigen dabei auch die finanzielle Lage der Stadt Essen.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können den Entwurf im Umweltamt, Rathaus, 11. Etage, Raum 11.39 einsehen und Stellungnahmen abgeben. Das Büro ist zu folgenden Zeiten geöffnet: montags bis mittwochs von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr, donnerstags von 8 bis 12Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 Uhr. Wer sich im Internet über das vorliegende Konzept informieren möchte, findet Informationen ab dem Beginn der öffentlichen Auslegung unter www.essen.de/umwelt.

Die Verwaltung lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ein, sich am weiteren Planungsprozess zu beteiligen. Stellungnahmen können entweder persönlich während der Dienstzeiten abgegeben werden oder schriftlich per Post (Stadt Essen, Umweltamt, 45121 Essen) sowie per E-Mail unter
info-laermminderungsplanung@umweltamt.essen.de.

Quelle: Mitteilung des Presse- und Kommunikationsamt der Stadt Essen, 23.08.2010

weitere Informationen zum Thema im Internet:

http://www.umgebungslaerm.nrw.de/

Hinterlasse eine Antwort