Behindertengerechte Wohnraumanpassung in Brandenburg – Förderung wird fortgesetzt

In Brandenburg ist die Fortsetzung der Richtlinie zur behindertengerichten Anpassung von vorhandenem Wohnraum (WohnraumanpassungsR) am 08.07.2011 in Kraft getreten und gilt rückwirkend zum 01.01.2011. Sie wird demnächst im Amtsblatt für Brandenburg veröffentlicht.

Behindertengerechte WohnraumanpassungDer Erlass kommt zum Tragen, wenn durch Krankheit oder Unfall die bisherige Wohnung ohne Anpassungen nicht mehr für den Verbleib geeignet ist. Mit der Förderung soll die Wohnsituation, vor allem der Nutzungs- und Zugangsmöglichkeiten für schwerstmobilitätsbehinderte Personen verbessert werden, um ihnen trotz des für sie folgenschweren Ereignisses auch künftig ein weitestgehend selbstbestimmtes Leben in vertrauter Umgebung und damit den Erhalt des Wohnorts bzw. des Lebensmittelpunkts (manchmal auch gleichzeitig des Arbeitsorts) zu ermöglichen.

Bild: © MIL

Es können sowohl vorhandene Mietwohnungen als auch vorhandenes Wohneigentum unabhängig von Gebietskulissen (die Wechselfälle des Lebens lassen sich nicht darauf reduzieren) gefördert werden. Mit dieser Unterstützung wird ein wichtiger Beitrag zur Integration von Schwerbehinderten unter Beachtung der demografischen Entwicklung im Land Brandenburg geleistet. Es handelt sich um eine Zuschussförderung.

In Abhängigkeit von den Maßnahmen beträgt die Höhe maximal 18.000 Euro je Wohneinheit, bei Wohngemeinschaften 25.000 Euro. Eine Kombination mit den Programmen „Altersgerecht umbauen“ der KfW – Privatkundenbank ist zulässig.

Informationen und Antragsformulare sind bei der InvestitionsBank des Landes Brandenburg erhältlich.

Weiterführende Informationen finden Sie hier.

Quelle: MIL-Newsletter vom 02.08.2011

Hinterlasse eine Antwort