Sonderumlage

Die Sonderumlage ist eine Ergänzung eines Wirtschaftsplans für ein be­stimmtes Wirtschaftsjahr durch Erhebung weiterer Beiträge,[1] also ein Nachtrag zum Jahreswirtschaftsplan der Gemeinschaft.[2]

Sie muss erhoben werden, wenn ansonsten einem Eigentümer eine Außenhaftung über §§ 280 ff. BGB droht oder Liquiditätsengpässe bestehen. Insoweit gibt es kein Er­messen.[3]


[1] BGH vom 2.06.2006 – V ZB 32/05 = ZMR 2005, 547; BGH v 15.6.1989 – V ZB 22788 = MDR 1989, 898

[2] BGHZ 108, 44, 47

[3] Elzer, Der Nachtragshaushalt zum Wirtschaftsplan: Sonderumlagen im Wohnungseigentumsrecht,  Internetveröffentlichung Vortragstexte- Sonderumlagen

Hinterlasse eine Antwort