Abrechnungsspitze

Abrechnungsspitze ist ein Begriff aus dem Bereich der Jahresabrechnung im Wohnungseigentum. Gemeint ist der Betrag, der sich ergibt, wenn die Vorauszahlungen nach dem Wirtschaftsplan nicht mit den tatsächlichen Kosten des Wirtschaftsjahres übereinstimmen.

Es kann sich um eine Nachzahlung handeln, wenn die tatsächlichen Kosten höher sind als die Abschlagszahlungen, oder aber auch um ein Guthaben, wenn die tatsächlichen Kosten eines Jahres geringer sind als die im Wirtschaftsplan kalkulierten Kosten.

Beispiel:

Eine Wohnungseigentümerin hatte für das abgelaufene Wirtschaftsjahr nach Wirtschaftsplan monatlich 250 Euro Hausgeld zu bezahlen, also insgesamt für das Jahr 3.000 Euro. Die tatsächlichen auf sie anfallenden Kosten betrugen 3.500 Euro. Die Abrechnunsspitze ist die Differenz, also der Unterschiedsbetrag, der sich ergibt, wenn man von den tatsächlichen Kosten die geleisteten Vorausszahlungen abzieht.

In diesem Beispiel beträgt die Abrechnungsspitze 500 Euro:

3500,-

./.

3000,-
500,-
= Abrechnungsspitze

Die Eigentümerin muss 500 Euro nachzahlen.

Hinterlasse eine Antwort